Hauptseite: Wappenrolle

von Hohenberg


Quelle: Heinrich Gradl, 'Monumenta Egrana', Eger 1886.

Die Hohenberger erscheinen 1222 mit Berthold von Hohenberg zum ersten Mal. Sie nennen sich nach der Burg Hohenberg an der Eger. Die Hohenberger waren ein außerordentlich mächtiges Geschlecht im staufischen Egerland; ihr Besitz dehnte sich von der Stammburg Hohenberg über Arzberg und Thiersheim bis Wunsiedel und Schönbrunn. Ferner gehörte ihnen ein Gebietsstreifen vom Tillenberg über Sandau bis Königswart, um den es Streit mit dem böhmischen Kloster Tepl gab. Mit Künzel von Hohenberg starb die Familie bald nach 1285 aus; den Nachlaß teilten sich die verschwägerten von Notthafft und von Hertenberger. Das Wappen - eine "Meerschnecke" - ist nur durch Siegelabdrücke überliefert.