Hauptseite: Wappenrolle

Bistum Speyer


Quelle: Aschaffenburger Wappenbuch


Kardinal Franz Christoph von Hutten zu Stolzenberg (1743-1770) als Bischof von Speyer. Das Wappen ist geviert und 1 und 4 sind wiederum geviert, 1 und 4 die Wappen des Fürstbistums Speyer und der Fürstpropstei Weißenburg, 2 und 3 das Wappen derer von Hutten. Im Wappen als Cardinal-Bischof wird das Familienwappen zum Herzschild.


Bischof Anton Schlembach
In Blau eine silberne Wellenleiste, oben eine ungebildete goldene Sonne, unten ein durchgehendes silbernes Leistenkreuz. Das Speyrer Bistumswappen zeigt, soweit man zurückverfolgen kann, stets in Blau ein silbernes Kreuz. Dies wurde nach der Sekularisation von vielen Bischöfen als Wappenbestandteil übernommen. Die Sonne könnte eine Hommage an Abt Bonifazius Gessner von Maria Bildhausen sein. Die Wellenleiste stammt wohl aus dem Wappen des Abtes Nivard Schlembach, des letzten Abtes von Maria Bildhausen (Bischof Schlembach und Abt Schlimbach haben Ihre gemeinsamen Wurzeln im Raum Großwenkheim in Franken). Der Wellenbalken könnte damit an die fränkische Saale, und somit an die Heimat von Bischof Schlembach erinnern. Die goldene Sonne und den Wellenbaken aus dem Wappen des Abtes Schlembach finden wir heute auch wieder im Wappen des Heimatortes von Anton Schlembach: Großwenkheim.