Hauptseite: Wappenrolle

Stahel von Staheleck


Erbjägermeister und Erbküchenmeister von Niederbayern, Turniergeschlecht, seit dem 13. Jahrhundert beurkundet. Seit 1305 auch benannt nach dem Sitz Wannersdorf bei Landau an der Isar. Mit Hans Stahel zu Wannersdorf starb das Geschlecht im 15. Jahrhundert aus.

Abweichend von dieser oben angeführten Abbildung ist das Wappen wohl durch eine Silberne Spitze von Gold und Rot geteilt, also umgekehrt. Auf dem Helm ein niedriger, silbergestülpter, roter Hut; im oben angeführten Wappen ähnlich einem Fürstenhut. Der Hut besteckt mit zwei Hörner, Gold und Rot, also auch vom obigen Wappen abweichend. Decken werden im Siebmacher als rot und golden vorn und rot und silbern hinten blasoniert. Sehen Sie hierzu unten das Wappen aus dem Siebmacher, Bayern, Abgestorbener Adel. Dieses stammt aus einem Siegel von Chunrad der Stal von 1320. Der Hut ist hier Rot, aber ohne die silberne Krempe, und weicht damit auch von der Blasonierung ab. Decken fehlen leider in dieser Abbildung.


Quelle: Siebmacher, Bayern, Abgestorbener Adel, Teil 1, Tafel 186.